#daspassiertmirnicht
Watt­wanderer

… aus den Fehlern anderer lernen: Notfälle im Watt.

Wer das Watt nicht kennt, kann sehr schnell in Lebensgefahr geraten. Dabei sind es nur wenige Regeln, die zu beherzigen sind, damit die Tour ins Watt sicher endet.

Oft sind es Unkenntnis über Schlick- und Baggerlöcher, Seenebel, Gewitter, Strömungen in den Prielen oder Muschelfelder, die zu Notfällen führen. Wie in diesem Fall aus dem Jahr 2015:

Seenotretter retten zwei junge Leute aus dem Watt vor Cuxhaven

Die Cuxhavener Seenotretter haben zwei junge Leute aus dem Watt befreit. Die beiden waren bereits bis zur Brust versunken. Zahlreiche Zuschauer mussten vom Deich aus mit ansehen, wie es den beiden nicht mehr gelang, sich aus dem sogenannten Bauhafen unterhalb der Kugelbake an Land zu retten, obwohl das Ufer nicht weit entfernt war. Eine direkte Hilfe von Land aus war jedoch nicht möglich.

Kurz nach 20 Uhr wurden die Seenotretter von der Feuerwehr Cuxhaven alarmiert. Der in unmittelbarer Nähe stationierte Seenotkreuzer HERMANN HELMS setzte sofort sein Tochterboot BIENE aus, das durch den weichen Schlamm bis auf nahezu zwei Meter an die beiden Versunkenen heranfahren konnte. Ein Seenotretter im Überlebensanzug robbte an die beiden heran. Ihm gelang es, nacheinander zuerst die Frau (19), dann den Mann (22) aus dem Schlick zu ziehen und durch die Bergungspforte des Tochterbootes in Sicherheit zu bringen.

Die beiden Touristen aus der Gegend von Nürnberg wurden im Hafen von den Seenotrettern mit Frischwasser vom Schlick befreit und anschließend an Bord mit Decken und Getränken versorgt. Die beiden waren froh, wieder festen Boden unter den Füßen zu haben.

Sind Sie beim Wattwandern auch schon in eine gefährliche Situation geraten? Dann lassen Sie andere daraus lernen und laden Sie Ihren Text hier hoch.