Einführung
Seekajak­fahrer

Immer auf Nummer sicher: Seekajak fahren

Seekajakfahren ist stark vom Wetter abhängig. Eine Tour kann gemütlich sein oder ein wilder Kampf gegen die Wellen. Dazu kommen die Gezeiten, die Schifffahrtswege und vieles andere, das dringend bedacht werden muss …

Die Ostsee ist auf den ersten Blick ideal für das Küstenwandern auf dem Wasser, denn es gibt wenig, was sich dort den Seekajakfahrern in den Weg stellt. Dazu entfallen die Gezeiten. Trotzdem darf nicht vergessen werden, dass die Ostsee zu den anspruchsvollsten Meeren der Welt gehört. Die Nordsee stellt mit Ebbe und Flut oder dem Wattenmeer noch einmal ganz andere Anforderungen an das Wissen und die Fähigkeiten von Kajakfahrern. Dafür können sie hier unvergessliche Touren wie das „Inselhopping“ zwischen den friesischen Inseln erlebt.

Ob Ost- oder Nordsee: Es zählt die gründliche Vorbereitung und die vollständige Ausrüstung, wenn das Wasserwandern nicht zur Katastrophe werden soll. Dabei helfen eine detaillierte Checkliste und die Beachtung grundsätzlicher Vorsichtsmaßnahmen auf See. Daneben müssen neben der Wettervorhersage zum geplanten Revier weitere wichtige Daten eingeholt werden:

Kajakfahrer auf See sollten sinnvollerweise nie alleine unterwegs sein. Nicht nur, weil man sich zu mehreren gegenseitig helfen kann, sondern weil eine Gruppe auf dem Wasser auch nicht so schnell von anderen Booten oder Schiffen übersehen wird. Diese und andere wichtige Verhaltensweisen können Leben retten. Was alles passieren kann, lässt sich immer noch viel zu häufig in entsprechenden Berichten nachlesen.