Radar
Sicherheitsausrüstung

Radar

Als wohl eine der sichersten Kollisionsvermeidungstechnologien an Bord gilt nach wie vor die Radaranlage. Sie schützt, wenn sie richtig eingestellt und bedient wird, vor allem bei schlechter Sicht oder Nebel am verlässlichsten vor Kollisionen mit anderen Schiffen und Gegenständen, wie zum Beispiel einer nicht auf der Seekarte abgebildeten Tonne. Die zuverlässige Interpretation eines Radarbildes durch den Skipper bzw. Crewmitglieder benötigt allerdings viel Übung und Erfahrung.

sicherheitsausruestung-radarRadar an Bord

Das Wort Radar steht für die englische Bezeichnung „Radio Detection and Ranging“ und beschreibt eine Positions- und Abstandsbestimmung über die Aussendung und Reflektion von Radiowellen. Diese kurzen, elektromagnetischen Wellen, auch Impulse genannt, werden von Ihrer Radarantenne an Bord ausgesandt. Wenn diese Impulse auf andere Schiffe, Betonnung, eine umliegende Hafenanlage oder Ähnliches prallen, werden sie reflektiert und von Ihrer Radarantenne wieder aufgefangen.

Die angeschlossene Radaranlage oder das radarfähige Multifunktionsdisplay werten die übermittelten Informationen aus, stellen ein mögliches Hindernis oder einen Gegenstand dar, errechnen den Abstand zu diesem und bestimmen außerdem seine Richtung/Peilung. Durch das permanente Rotieren der Radarantenne wird ein gleichmäßiges Entsenden der Impulse in alle Himmelsrichtungen erzeugt und so dafür gesorgt, dass nicht nur eine Seite des Schiffes überwacht wird.

Die Vorteile der Radaranlage

Die Radarantenne sendet und empfängt die benötigten Daten für die Ortung von allen Hindernissen in der Umgebung. Bei der Verwendung von AIS sehen Sie immer nur dasjenige Schiff oder Hindernis, welches aktiv seine AIS-Daten sendet.