Kommunikation
Sicherheitsausrüstung

Kommunikation

sicherheitsausruestung-kommunikationFunktionierende Kommunikationsgeräte wie Funkgeräte oder auch ein Handy sind im Notfall überlebenswichtig. Große Vorteile eines UKW-Funkgerätes: Jeder in der Nähe kann mithören und gegebenenfalls schnell Hilfe leisten. Und: Durch eine Kreuzpeilung kann der Standort des Senders schnell bestimmt werden.

Die SEENOTLEITUNG (MRCC) im Seenotfall:
Rufname: BREMEN RESCUE
UKW-Kanal: 16 und 70 (DSC)
Grenzwelle: 2187,5 kHz (DSC)
MMSI: 00 21 11 240
Telefon: +49 421 53 68 70

Trainieren Sie den Umgang mit Ihrem Funkgerät. Vereinbaren Sie ein Gespräch mit einem anderen Boot, nutzen Sie dafür unbedingt einen Arbeitskanal. Bei einem Fehlalarm muss dieser schnellstens zurückgenommen werden: “This is Bootsname, MMSI, Rufzeichen please cancel my distress alert.”

Setzen Sie nicht nur auf ein Gerät. Handsprechfunkgeräte und auch ein Handy mit der neuen Seenotretter-App SafeTrx können im Notfall helfen – prüfen Sie vor jedem Törn, ob auch der jeweilige Akku geladen ist.

Speichern Sie die Nummer der SEENOTLEITUNG mit Auslandsvorwahl unter einer Kurzwahltaste ein, da sich in den Grenzgebieten das Mobiltelefon ggf. von Ihnen unbemerkt in ausländische Netze einloggt.

Bitte beachten: Wer ein UKW-Funkgerät betreiben will, braucht ein entsprechendes Funkzeugnis.

Viele Sportbootschulen und Volkshochschulen bieten Vorbereitungskurse für die Prüfungen für das Funkzeugnis an und organisieren in der Regel auch die Anmeldung zur Prüfung.